Ausschreibung: Digitalisierungs-Triple III: ‚Politikraum'

Eine Labor-Reihe zum Thema freie darstellende Kunst in digitalen Zeiten

Zielgruppe: Kunst- und Kulturschaffende der freien darstellenden Künste, die Fragestellungen und Strategien zum Verhältnis von Kunst, Politik und digitalem Raum erforschen wollen.

Digitalisierung ist omnipräsent. Sie verändert die Konzeption, Produktion, Distribution und Rezeption von Kunst und Kultur. Mit den schier unbegrenzten Möglichkeiten nimmt aber auch die Unübersichtlichkeit zu. Zeitgleich wächst angesichts politischer und gesellschaftlicher Krisen die Erwartungshaltung gegenüber der Kunst und Kultur, auf Missstände zu reagieren und sich der Frage zu stellen, ob und wie Kunst und Kultur politisch wirksam sein können.

Der digitale Raum bietet Kunst- und Kulturschaffenden unter anderem Möglichkeiten, das Verhältnis von Kunst und Politik zu erforschen. Das dritte Digitalisierungs-Triple "Politikraum" fördert daher den Austausch von Wissen und Praktiken zwischen den Welten Kunst, Softwareentwicklung, Netzaktivismus und Wissenschaft.

  • Wie kann Kunst politische Handlungsräume im digitalen Raum erschaffen?
  • Wie können gesellschaftspolitische Problemstellungen nicht nur abgebildet, sondern eine aktive Rolle im Umgang mit diesen eingenommen werden?
  • Gibt es Schnittmengen zwischen den politisch-gesellschaftlichen Anliegen von kritischen freien Theatermacher*innen und Netzaktivist*innen? Was kann man von- und miteinander lernen?
  • Wie kann Kunst sich unabhängig von den ökonomischen und sozialen Strukturen positionieren, die sie kritisiert?
  • Welche Rolle kann der digitale Raum dabei spielen, sich der Ökonomisierung der Kunstwelt zu entziehen?
  • Welche Rolle spielen digitale Techniken wie Blockchain oder Liquid Democracy für die Kunst, indem sie Alternativen zu hierarchisierten Räumen schaffen?
  • Welchen Einfluss hat zunehmende Vernetzung und Verschränkung von Zeit und Raum auf die Narration - im Theater wie in der Politik?


Teilnahmevoraussetzungen:

  • Akteur*in der freien darstellenden Künste Berlin
  • Motiviert, im Digitalisierungs-Triple Fragestellungen und Strategien zum Verhältnis von Kunst, Politik und digitalem Raum (weiter) zu erforschen
  • Vorkenntnisse und Erfahrungen zur Thematik wünschenswert
  • Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in den kommenden Monaten in Berlin und mit Berliner Meldeadresse
  • Fundierte Kenntnisse der deutschen Sprache


Bewerbung

Wir bitten um die Einreichung eines Lebenslaufes, aus dem der beruflich/künstlerische Werdegang hervorgeht, sowie eines Motivationsschreibens (Bewerbungsformular), aus dem die Motivation, an dem Digitalisierungs-Triple teilzunehmen, ersichtlich wird. Aus der Motivationsbeschreibung sollte die eigene Fragestellung hinsichtlich des Verhältnisses von Kunst, Politik und digitalem Raum zu erkennen sein.

Teilnahmeschluss ist der 20. Juni 2018.

Bewerbungen sind mit ausgefülltem Bewerbungsformular ausschließlich per E-Mail an beratung(at)pap-berlin.de einzureichen.

Zum Bewerbungsformular.

Eine Auswahl aus den Bewerbungen trifft das Performing Arts Programm in Kooperation mit den jeweiligen Expert*innen des Digitalisierungs-Triple.

Terminplanung im Überblick:

  • Auswahl der Teilnehmenden: 20. Juni 2018
  • Kick-Off unter den Teilnehmenden: 22. Juni 2018, 16-18 Uhr (Teilnahme verbindlich, bitte den Termin freihalten)
  • Start der Labortreffen: ab dem 10. Juli 2018
  • Public Exchange: 10. Oktober 2018 , 20:00-22:00 Uhr (Teilnahme verbindlich, bitte den Termin freihalten)



Digitalisierungs-Triple I-III

Die Labor-Reihe Digitalisierungs-Triple setzt insgesamt 3 inhaltliche Schwerpunkte:


Digitalisierungsraum I: ‚Kunstraum' (abgeschlossen)
Das Digitalisierungs-Triple I ‚Kunstraum' fand von November 2016 bis Februar
2017 statt und hatte Kunst- und Kulturschaffende der freien Szene eingeladen,
Fragestellungen in Verbindung zum Kunstraum zu bearbeiten:

  • Welche Möglichkeitsräume öffnet die Digitalisierung für den Kunstraum der freien darstellenden Künste jenseits des digitalen Theatermarketings und der Totalvereinnahmung durch die Kreativitätsindustrie?
  • Wie produziert die Verbindung von darstellender Kunst und Digitalität realistisch phantastische Formen von Darstellung?

Digitalisierungs-Triple II: ‚Abbildungsraum' (abgeschlossen)
Das Digitalisierungs-Triple II ‚Abbildungsraum' lud von Oktober 2017 bis Januar 2018 Kunst- und Kulturschaffende ein, die spezifische Fragestellungen/Ideen zur Abbildung und/oder Dokumentation ihrer Kunst im digitalem Raum (weiter) zu entwickeln:

  • Wie wirkt sich die Digitalisierung auf den Abbildungsraum der Kunst aus?
  • Welche Relevanz und welche Chancen bestehen in der Archivierung und Nutzbarmachung von Digitalisaten?

Digitalisierungs-Triple III: ‚Politikraum' (Bewerbungsverfahren läuft)


Zum Archiv