Fachtag 2019 „Kollektiv. Vernetzt. Solidarisch. Formen der Zusammenarbeit in der freien darstellenden Künsten“

17. Mai 2019, 10:00 bis 18:00 Uhr
Ort:
Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin

Im Mai 2018 haben wir mit dem Fachtag „Freies Arbeiten – Modelle, Strukturen und Zukunft“ den Auftakt für eine intensive Auseinandersetzung mit Arbeitsmodellen und -strukturen in den freien darstellenden Künsten gesetzt und eine Bestandsaufnahme unterschiedlicher Arbeitsformen vorgenommen.

Beim Fachtag „Kollektiv. Vernetzt. Solidarisch: Formen der Zusammenarbeit in den freien darstellenden Künsten“ am 17. Mai 2019 präsentieren wir nun unser neues Handbuch, in dem sieben Arbeitsmodelle porträtiert, die dazugehörigen Rechtsformen erläutert und Texte zu Arbeitsformen formuliert sind (?).
 
Zudem werden wir in Think Tanks gemeinsam mit unseren Gästen und allen Interessierten Themen wie kollektive Leitungsstrukturen, solidarische Vernetzungen und Rückkoppelungseffekte von Produktionsverhältnissen auf die Kunst weiterdenken.

Um Anmeldung wird gebeten unter: fachtag2019(at)pap-berlin.de

Programm

Frei zu arbeiten, bedeutet, anders und selbstbestimmt zu arbeiten und damit auch kontinuierlich Fragen zu stellen, was Arbeiten, Produzieren, Schaffen heißen kann und welche Rahmenbedingungen die Freiheit, die wir meinen, braucht.

Diese Überlegungen waren der Ausgangspunkt für eine systematische Beschäftigung mit der Frage, wie in Künstler*innengruppen, -kollektiven und Spielstätten gearbeitet wird, welche Formen der Zusammenarbeit freie Kunst ermöglichen und wie Rechtsformen dieses gemeinschaftliche Handeln rahmen und fassen können.

So divers künstlerisches Schaffen ist, so unterschiedlich sind auch die Formen der Zusammenarbeit. Eine Prämisse liegt jedoch allen „Arbeitsgemeinschaften“ zugrunde: Arbeit – zumal freie und kollektive – ist ein sozialer Akt, der nicht nur eine kontinuierliche Kommunikation, sondern auch die Bereitschaft, individuelle Ansichten gemeinschaftlich zu verhandeln, voraussetzt.

Entstanden ist ein Handbuch, in dem wir verschiedene Formen dieses sozialen Handelns in unterschiedlichen Porträts von Gruppen, Spielstätten und Kollektiven vorstellen und die Rechtsformen, die diese Freiheit rahmen, fokussieren.

Zudem haben wir uns spannende Gäste aus verschiedenen Kontexten und Arbeitsfeldern eingeladen: Produzentin der Fräulein Wunder AG Maike Tödter, Wibke Behrens vom Institute for Cultural Governance/ICG, Theatermacherin und -theoretikerin Tina Turnheim vom Kollektiv EGfKA, Coach und Supervisorin Andrea Rohrberg (synexa consult) sowie Jannis Burkardt, Produktionsleiter und Vorstand des Fuchsbau Festivals. Sie werden gemeinsam mit den Teilnehmer*innen unterschiedliche Aspekte des freien Arbeitens wie kollektive Leitungsstrukturen, solidarische Vernetzungen und Rückkoppelungseffekte von Produktionsverhältnissen auf die Kunst, näher beleuchten und weiterdenken.
 
Ablauf:

10:00 Uhr: Ankunft, Anmeldung, Kaffee & Croissants

10:30 Uhr: Begrüßung, Vorstellung der Veranstalter*innen und des Programms
 
11:00 Uhr: Vorstellung des Handbuches + Q&A
 
11:30 Uhr: Wo stehen wir? Think Tanks (Part 1)

  • Solidarische Netze unter Produzent*innen (Leitung: Maike Tödter, Fräulein Wunder AG)
  • Kollektive Leitungsstrukturen - mit Kompetenzen wuchern (Leitung: Wibke Behrens, Institute for Cultural Governance/ICG)
  • Wie entsteht in der Gruppe Kunst? Kollaboratives Arbeiten und Einfluss auf das künstlerische Schaffen (Leitung: Tina Turnheim, EGfKA)
  • Digitale Tools für kollaboratives Arbeiten (Leitung: Jannis Burkhardt, Fuchsbau Festival)


13:00 Uhr: Mittagspause
 
14:30 Uhr: Wo soll es hingehen? Think Tanks (Part 2)

16:00 Uhr: Kaffeepause
 
16:30 Uhr: Andrea Rohrberg: Von künstlerischen Kollektiven lernen - ist Kooperation, Zusammenarbeit und kollektive Leitung das Zukunftsmodell der Arbeit?
 
17:00 Uhr: Aperó

Kontakt

Therese Schmidt | Information, Beratung & Qualifizierung 
Telefon: +49 30 30368785 
therese.schmidt(at)pap-berlin.de

Sabrina Apitz | Information, Beratung & Qualifizierung
Telefon: +49 30 30368785 
sabrina.apitz(at)pap-berlin.de

Telefonische Sprechzeiten: 
Mo – Mi von 9 bis 14 Uhr

Anmeldungen zur Beratung an:
beratung(at)pap-berlin.de