Programm 2014

STRATEGIEN ENTWICKELN. | PERSPEKTIVEN ERKENNEN. | WISSEN VERMITTELN. | KOLLEGEN BEGEGNEN.

Zweiter Branchentreff der freien darstellenden Künste
23. bis 25. Oktober 2014

Hier findet sich stets das aktualisierte Programm.
Das P
rogramm als PDF finden Sie hier.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

19:00 Uhr

  • SAAL
    Eröffnung

    Der Branchentreff wird mit zwei kurzen Vorträgen von Monika Gintersdorfer und Ulf Schmidt zur Situation und Zukunft des Theaters eröffnet. Im Anschluss stellen die ModeratorInnen Tina Pfurr (Ballhaus Ost) und Nir De Volff (Total Brutal) „10 Fragen aus der freien Szene“ an Staatssekretär Tim Renner.
    Schließlich laden die veranstaltenden Verbände zu einem Buffett ein und „Die Helmis“ (tbc) spielen ein Konzert. Später legt DJ Bogdan Krawalski (wild & Frey / Fou-Booking) auf.

Freitag, 24. Oktober 2014

11:00 Uhr

  • SAAL
    Marketingwettbewerb: Finale

    Die 10 Finalisten des Marketingwettbewerbs präsentieren dem Publikum und der Jury die Pitches, mit denen sie sich als freie Gruppe oder Solo-KünstlerInnen um einen von drei Preisen bewerben.
    Im Anschluss um ca. 13 Uhr kann das Publikum beim gemeinsamen Mittagessen diskutieren und über die GewinnerInnen abstimmen. (Unkostenbeitrag für Essen: 3,- €)
  • RAUM 2
    Kurzvorträge: Update Kulturpolitik

    Eva-Maria Hoerster (Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz) und Andreas Altenhof (Sprecher Rat für die Künste) geben einen Überblick über die aktuellen Bewegungen in der Berliner Kulturpolitik und skizzieren einen Ausblick in die Zukunft.

14:00 Uhr

  • SAAL
    Kurzvorträge: ProduktionsleiterInnen und Produktionsbüros stellen sich vor (partially in English)

    Freie Produktionsbüros und selbständige ProduktionsleiterInnen nehmen einen zunehmend wichtigeren Platz in der Theaterlandschaft ein. Berliner ProduktionsleiterInnen haben KollegInnen dazu eingeladen, in kurzen Selbstvorstellungen, auch zusammen mit Kunstschaffenden, ihre Arbeit und Ziele zu erläutern. Unter anderem mit: Elena Polzer (ehrliche arbeit) mit Christoph Winkler (Choreograph), Isabell Raabe (Raabe / Sauerbrey), N.N. (Heimathafen Neukölln), sowie Patrick Sterckx (Wp Zimmer, Belgien) und Andros Zins-Browne (Choreograph und Regisseur) 

  • RAUM 2
    Lecture: „What's Happening?“ Update Cultural Politics (in English)
    Daniel Brunet (English Theatre) gibt einen Überblick über die aktuellen Bewegungen in der Berliner Kulturpolitik und skizziert einen Ausblick in die Zukunft.

  • RAUM 3
    Kurzvorträge: TTIP – Was bedeutet das Freihandelsabkommen für uns?
    Was sind die tatsächlichen und was die möglichen Auswirkungen des Freihandelsabkommen TTIP für die europäische Theaterlandschaft? Kann gegen staatliche Kultursubventionen geklagt werden und würde das jemand machen? Und was sind Konsequenzen für Urheber- und Verwertungsrechte? Mit Gerhard Pfennig (Initiative Urheberrecht) und weiteren.

  • RAUM 4 
    Arbeitsgruppe: Diskussion & Praxis / Methoden und Formate der Tanzvermittlung
    Welche spezifischen Instrumente braucht das Medium Tanz, um den ZuschauerInnen ein möglichst breites Wahrnehmungs- und Rezeptionsspektrum zu ermöglichen? Welche Schnittstellen zu anderen Kunstformen sind hier möglich, wie sehen kreative, spannende Ansätze aus? Moderiert von Karin Kirchhoff diskutieren unter anderem: Nik Haffner, Sonja Augart, Jo Parkes, Franz Anton Cramer, Carolin Schmidt, Silke Bake, Louise Wagner, Marie-Luise Krüger, Jacopo Lanteri.

16:00 Uhr

  • RAUM 2
    Short Lectures: „And I'll Redefine Anywhere!“ New Forms of Living as an Artist (in English)
    Die Kulturlandschaft der Welt wird nicht nur durch das Internet geprägt, sondern auch durch eine Generation nomadisch lebender, darstellender und performativ arbeitender KünstlerInnen. Die Leichtigkeit, mit der kreative Menschen heute auf allen Kontinenten arbeiten können, verändert die Kulturen der Welt, aber auch die Kunst der Kreativen. Aus eigenen Erfahrungen berichten: Júlia Marí Bernaus (Artconnect Berlin) Francesca Ciardi (Month of Performance Art), Isabella und Marcus Kolata (Coje Berlin), Greg McLaren (performer, author, artist), Sophia New (plan b), Julia Klinkert (at.tension).

  • RAUM 4
    Open Space mit ProduktionsleiterInnen: „Let's produce it!“ (partially in English)
    In einem ganz offenen Format kommen erfahrene Produktionsleiterinnen und Produktionsleiter ins Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Hier ist Raum für alle Fragen zum Produzieren, zum Berufsbild und zur Zukunft dieses immer wichtigeren Faktors in der freien Theaterarbeit. Unter anderem mit Elena Polzer und Andrea Oberfeld (beide ehrliche arbeit).

17:00 Uhr

  • SAAL
    Diskussion: „Wie verkaufe ich mich – nicht?“ Kunst und Markt
    Lange Zeit galt in Diskussionen über Theatermarketing die Dialektik der Positionen: „Vermarktung ist der Tod der Kunst!“ contra „Kunst ist ein Produkt, das verkauft werden muss!“. Diese Dialektik löst sich auf: Stadttheater verlieren zunehmend ihren Elfenbeinturmstatus und marketingaffine freie KünstlerInnen vereinen erfolgreich gutes Marketing mit künstlerischer Autonomie. Moderiert von Esther Slevogt (Nachtkritik) diskutieren: Bettina Götze (Inthega), Anna Ortmann (Monumentalkunstkollektiv anarchistischer Kleinkunst), Andrea Pier (Stage Entertainment), Hendrik Quast (Quast/Knoblich), Brendan Shelper (battleROYAL), Vera Strobel (Theater o.N.), Olaf Nachtwey (Showcase Beat Le Mot).

18:00 Uhr

  • RAUM 2
    Diskussion: „Nur im Spiel ist der Mensch frei?“ Games-Theaterformen
    Computer-, Brett- und andere Spiele als Vorlage, Hintergrund und Motor bei zeitgenössischen Performances.
    Moderiert von Max Schuhmacher (posttheater) diskutieren Christian Huberts (Kultur- und Medienwissenschaftler), Christiane Hütter (Invisible Playground), Ulf Otto (Universität Hildesheim), Philip Steimel (machina eX), Ini Dill (die elektroschuhe), Robert Hartmann (Prinzip Gonzo)

  • RAUM 3
    Kurzvortrag: Shakespeare und das zeitgenössische Theater (Lebenswirklichkeit darstellender KünstlerInnen im elisabethanischen Theater)
    Prof. Ralf Haekel (Universität Göttingen) erzählt, wie selbständige, darstellende KünstlerInnen im elisabethanischen Theater gearbeitet und ihr Leben organisiert haben.

19:00 Uhr

  • SAAL 
    Talking Dinner mit VertreterInnen fördernder Institutionen
    An den Tischen im großen Saal können VertreterInnen fördernder Institutionen beim gemeinsamen Essen mit Akteurinnen und Akteuren der freien darstellenden Künste ins Gespräch kommen. Vertretende Institutionen und Förderprogramme sind: Allianz Kulturstiftung, Augstein Stiftung, Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, Doppelpass (Kulturstiftung des Bundes), Fonds Darstellende Künste, Szenenwechsel (ITI / Bosch Stiftung), Tanzfonds, Tanzplan und einige mehr. (Unkostenbeitrag für Essen: 3,- €)

20:30 Uhr

  • SAAL
    Artist Lecture: Chris Kondek (in English)
    Kaum merklich hat Chris Kondek das Theater in den letzten 15 Jahren ästhetisch revolutioniert.
    Die dramaturgisch genialen Videoarbeiten in den frühen Inszenierungen René Pollsches an der Volksbühne lösten mit ihrem Spiel zwischen Live-Übertragung und Einspieler die Videoprojektion als Aussagenikone (Christoph Schlingensief) ab. Seine Arbeiten mit Meg Stuart, Stefan Pucher und vielen weiteren haben Liveübertragung und Einspieler zu selbstverständlichen, wichtigen Mitteln auf der Bühne werden lassen. Der Film steht so nicht mehr in Konkurrenz zu den DarstellerInnen, sondern wird zu einer weiteren Ebene ihrer Bühne.
    Als Regisseur (meist in Zusammenarbeit mit Christiane Kühl) bringt er Themen einer globalisierten Netzgesellschaft ins Theater.

21:00 Uhr

  • RAUM 2 rechts
    Film: „Wie ich ein Höhlenmaler wurde“ von Jan Peters (Deutschland 2001, 38 min)
    Jan Peters dreht während einer Bühnenbildhospitanz im Schauspielhaus Hamburg einen tagebuchartigen Film. „Während dieser Zeit bekam ich plötzlich starke Schmerzen im Knie und konnte kaum noch laufen. [...] und ich fragte mich: Wenn ich ein prähistorischer Mensch mit Knieschmerzen wäre, würde ich dann nicht von meinem Stamm ausgeschlossen werden, weil ich nicht mehr beim Jagen und Sammeln helfen kann? Einzige Lösung: dem Stamm anbieten, die Höhlenmalereien zu besorgen und dann dafür durchgefüttert zu werden...“. Der Film stellt die bis heute zentrale Frage nach der Rolle der KünstlerInnen in der Gesellschaft.

    Später wird getanzt! Es legen auf: CRISTOUGH! (Jennifer Rostock / Astra Astra Party Hits) und Danny D. (Batik Gang)

Samstag, 25. Oktober 2014

11:00 Uhr

  • SAAL 
    Diskussion: „In welchen Strukturen können wir gut arbeiten?“
    So vielfältig die freie Szene ist, so vielfältig sind die Strukturen, in denen ihre Akteure arbeiten.
    Die aktuelle Situation in Berlin verbindet eine gewisse Zukunftsunsicherheit mit Absichten, grundsätzliche Strukturerneuerungen vorzunehmen bzw. zu fordern. Genau deswegen wollen wir inhaltlich in die Tiefe gehen: Welche Strukturen wären ideal für die freien darstellenden Künste? Welche Strukturen werden von Institutionen und Verbänden angeboten bzw. empfohlen?
    Moderiert von Sandra Klöss (LAFT Berlin) diskutieren: Dirk Cieslak (Vierte Welt), Heiko Glawe (DGB), Martina Grohmann (Theater Rampe), Anne Haug (freie Schauspielerin), Susanne Olbrich (PuppenPool), Ralf Ollertz (HALLE Tanzbühne Berlin) und Franziska Werner (Sophiensaele)

  • RAUM 4
    Open Space: „Just Arrived? / Still Here?“ Expat Artists in Berlin (in English)
    In einem offenen Format können AkteurInnen der freien darstellenden Kunst, die gerade in Berlin angekommen sind Kollegen begegnen, die schon über Jahre hier ihre Erfahrungen gesammelt haben und sich mit ihnen austauschen. ExpertInnen wie Daniel Brunet (English Theatre Berlin | International Performing Arts Center), Yoann Trellu (freier Videokünstler) und Jill Emerson (Performerin, Tänzerin) tragen ihr Fachwissen bei.

13:00 Uhr 

  • RAUM 2
    Kurzvortrag: Lebenswirklichkeiten darstellender KünstlerInnen in den 1920er Jahren am Beispiel von Anita Berber und ihren Partnern
    Der Choreograph und Anita-Berber-Experte Martin Stiefermann (MS Schrittmacher) gibt einen Einblick in Leben und Arbeiten von Anita Berber und ihren Partnern in den 1920er Jahren.

14:00 Uhr

  • SAAL
    Diskussion: „Formen der Vermittlung“ - Publikum und freie darstellende Kunst
    Welche klassischen Vermittlungsformate funktionieren für die freie Szene? Welche innovativen Vermittlungsformate sind es wert, ausprobiert zu werden? Wie kann langjährige Publikumsbindung im freien Theater gelingen? Welche Rolle kann die Presse spielen? Kann Social Media ein erfolgreiches Vermittlungstool für Theater sein?
    Moderiert von Susanne Chrudina (spreeagenten) diskutieren: Annika Frahm (HAU), Esther Ningelgen (Theater RambaZamba), Gesa Rindermann (sophiensaele), Lilo Rössler (Theater Strahl), Alice Ströver (Freie Volksbühne Berlin), Laura Werres (Theater RambaZamba)

  • RAUM 2
    Arbeitsgruppe: Kollektive, Kompanien, Kollaborationen: alte / neue Modelle?
    Formen der Kollektivbildung in der darstellenden Kunst, hier insbesondere im Tanz, nehmen sehr unterschiedliche Formen an. Wie vermittelt man den politischen Entscheidungsträgern, welche Bedeutung Kontinuität in der eigenen künstlerischen Arbeit hat und welche Strukturen hierfür gebraucht werden? Wie können zeitgemäße Formen von Kollaborationen - auch jenseits eines klassischen Ensemblebegriffs - beschrieben werden? Wir laden Vertreter verschieden verfasster Modelle ein, um einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch der unterschiedlichen Zusammenarbeiten anzuregen und deren Merkmale zusammenzutragen. Es diskutieren u.a. die ChoregraphInnen Begüm Erciyas, Christoph Winkler, Canan Erek, Kareth Schaffer und Andrea Krohn.

  • RAUM 3
    Open Space: Aktuelle Belange der AusstatterInnen (partially in English)
    Was sind für Bühnen- und KostümbildnerInnen die Besonderheiten beim Arbeiten in der freien Szene? Wie kann man gut ohne feste Strukturen (Werkstätten, Schneiderei, etc.) arbeiten und entsprechende Budgets planen? Welche Vernetzungsmöglichkeiten gibt es bereits und welche müssen geschaffen werden? Welche kulturpolitischen Ziele wollen die freien AusstatterInnen verwirklicht sehen?
    Silvia Albarella und Muriel Nestler (beide Kostümkollektiv) und Sonja Kloevekorn (Bund der Szenographen) suchen gemeinsam mit den TeilnehmerInnen nach Antworten.

  • RAUM 4
    Work Space: Wie wollen wir arbeiten? Art but fair! Wie geht das?
    Daniel Ris, Regisseur, freier Theater-Unternehmensethiker und Mitglied der Initiative „art but fair“ arbeitet zusammen mit den TeilnehmerInnen an Antworten auf die Frage „Wie wollen wir arbeiten?“

16:00 Uhr

  • SAAL
    Podiumsgespräch: Die „große Form“ im Tanz und im Musiktheater
    Die Frage nach der „großen Form“ – in Tanzdebatten seit längerem präsent – geht im choreografischen Denken sehr unterschiedliche Differenzierungen ein. Dabei geht es nicht allein um die Bespielung großer Bühnen unter Einsatz aller möglichen Bühnenmittel, sondern es treten weniger offensichtliche Aspekte ins Zentrum der Diskussion. „Große Form“ zeigt sich auch in der Kontinuität einer künstlerischen Handschrift, im Durcharbeiten einer Idee über mehrere Produktionen hinweg oder in partizipativen Formaten, die das Publikum mit einbinden.
    Auf dem Podium werden diese Praktiken aus dem Tanz aufgegriffen und durch ästhetische / konzeptuelle Ansätze der „großen Form“ im Musiktheaterbereich gespiegelt. Welche Tendenzen und Visionen existieren hier? Die VertreterInnen beider Sparten stellen sich u.a. den Fragen: Gibt es ein utopisches Denken der KünstlerInnen, das jenseits des Projektförderpragmatismus stattfindet? Existiert eine „Krise der großen Form“ oder ist umgekehrt die Sehnsucht nach großen Produktionen ein von außen an die Kunst herangetragenes Bedürfnis der VeranstalterInnen und ProduzentInnen?
    Die Spanne von künstlerischen Überlegungen und (infra-)strukturellen Möglichkeiten soll in der Diskussion kritisch reflektiert werden.
    Moderiert von Prof. Susanne Foellmer diskutieren: Cristina Ciupke, Jutta Hell (Rubato), Nir de Volff, Oliver Proske (Nico & the Navigators), Sven Holm (NOVOFLOT).
  • RAUM 2 
    Workshop: Lab for Meeting of Practical Minds (in English)
    Networking, Positionierung, Vermittlung: Welche Formate bieten sich an, um die überaus qualifizierten Akteure der darstellenden Künste buchstäblich dort abzuholen, wo sie gerade stehen? Wie kann interdisziplinäre Teamarbeit mit Networking verbunden werden? Wie finden sich kluge Köpfe und Körper zu gestaltenden Teams zusammen? Wie werden interdisziplinäre Teams handlungsfähig? In einer Kooperation von Sisyphos, der Flugelefant und MakeMeMatter (UdK Berlin Career College) bieten Chang Nai Wen und Mascha Pöhls einen Workshop an, um spielerisch mit den Teilnehmenden zu erforschen, wie Networking eine neue Qualität bekommen kann, um sich untereinander zu vernetzen und gleichzeitig die Potentiale dieses Formats miteinander auszuloten.

  • RAUM 3
    Open Space: Freie Darstellende Kunst als Forschungs- und Entwicklungsabteilung der darstellenden Kunst?
    Wenn darstellende Kunst nicht kopiert, sondern erfindet, ist sie dann nicht die Forschungsabteilung für die gesamte darstellende Kunst-Welt? Und wenn ja, was könnte diese Forschung unterstützen und vermitteln? Welche bestehenden Forschungsbereiche könnten inspirierende Kooperationen eingehen? Wie kann hier eine Vernetzung geplant und durchgeführt werden? Wie könnten Forderungen nach Unterstützung lauten und an wen würden sie sich richten? Antworten auf diese und weitere Fragen wird Tom Mustroph (freier Autor) in Zusammenarbeit mit Till-Müller-Klug (Interrobang Performance), Franziska Werner (Sopiensaele), Daniel Wetzel (Rimini Protokoll) und den TeilnehmerInnen suchen.

  • RAUM 4
    Mediapanel: „Wann schreibt Ihr über mich?“ Zum Stand der Theaterkritik
    Die Medienlandschaft ist im Umbruch: Die Feuilletons der klassischen Zeitungen schrumpfen jährlich. Was bedeutet das für die Theaterkritiker und die Theatermacher? Ist der Besuch des Bloggers bald wichtiger als der Besuch des Kritikers einer überregionalen Zeitung?
    Und wie nehmen die Kritiker die freie Szene mit ihren Besonderheiten wahr?
    Moderiert von Jan Deck (freier Regisseur und Dramaturg) diskutieren: Tobias Becker (KulturSPIEGEL), Janis El-Bira (Unruhe im Oberrang) Laura Lucas (livekritik) Esther Slevogt (nachtkritik) und weitere.
  • RAUM 4 links
    Expert Talk: Arts Funding in the EU (in English)
    Welche Fördemöglichkeiten bieten sich in Europa? Wie werden sie sich in absehbarer Zukunft verändern? Welche Rolle spielt der europäische Kommissar für Bildung und Kultur?
    Zu diesen und weiteren Fragen geben Antworten: Marie Le Sourd (On the Move) und Tom Timmerhoff tbc (freier Kulturförderungsexperte) im Gespräch mit Laura Seifert (Kulturförderpunkt Berlin)

17:30 Uhr

  • RAUM 2 rechts
    Kurzvortrag: Lebenswirklichkeiten darstellender KünstlerInnen zur Zeit Friedrich Schillers
    Liselotte Homering (Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim) erzählt, wie selbständige, darstellende KünstlerInnen im Theater zu Zeiten Friedrich Schillers gearbeitet haben und wie sie ihr Leben organisiert haben.

18:00 Uhr

  • SAAL
    Best Practice Panel: European Theatre Projects (in English)
    Zum Ende des Branchentreffs wollen wir den Blick nach Europa weiten und haben ganz unterschiedliche Gäste eingeladen, uns von einem besonderen, inspirierenden europäischen Theaterprojekt zu erzählen, oder uns ein zukunftsweisendes europäisches Kooperationsmodell vorzustellen. Kurzvorträge von Susanne Chrudina (spreeagenten, Berlin), Ricarda Ciontos (Nordwind Festival), Marie Le Sourd (On the Move, Brüssel), Christophe Knoch (Koalition der Freien Szene, Berlin), Vitomira Lonar (Theatre Mala Scena, Zagreb), Wanja Saatkamp (The Maiden Monsters, Berlin), Christin Prätor (B_Tour_Festival, Berlin)
  • RAUM 2 
    Kurzvorträge: Kinder- und Jugendtheater in Berlin stellen sich vor
    Die Kinder- und Jugendtheater sind in Berlin eine Säule des freien Theaters. Viele von ihnen blicken auf eine oft jahrzehntelange Erfolgsgeschichte zurück.
    In Zusammenarbeit mit der Dramaturgin Gabi Dan Droste und dem Runden Tisch der Kinder- und Jugendtheater konnten wir zahlreiche Berliner Kinder- und Jugendtheater zu unserem Vorstellungsformat einladen.

  • RAUM 4
    Diskussion: „Video killed the Theatre Star?“
    Wir wollen verschiedenen Expertinnen und Experten dabei zuhören, wie sie den gegenwärtigen ästhetischen Stellenwert von Videoprojektionen in Tanz und Theater wahrnehmen. Was ermöglicht und was verhindert Video in der Live-Performance?
    Welche technischen Entwicklungen erlauben welche künstlerischen Freiheiten?
    Diese und weitere Fragen diskutieren, moderiert von Tom Mustroph (freier Autor), Frauke Havemann (Performance-, Videokünstlerin / ONAIR) Max Schumacher (Regisseur / post theater), Yoann Trellu (freier Videokünstler) und weitere.

19:30 Uhr

  • SAAL
    Talking Dinner: GewinnerInnen des Marketingwettbewerbs und Rückblicke
    Zum Abschluss des Branchentreffs können alle Besucherinnen und Besucher noch einmal zum gemeinsamen Abendessen zusammenkommen. GewinnerInnen des Marketingwettbewerbes 2013 reflektieren ihre Erfahrungen mit den Kampagnen, die durch das Preisgeld ermöglicht wurden und es wird verkündet, wer den Marketingwettbewerb 2014 gewonnen hat.
    Rückblicke folgen auf die Arbeitsgruppen, in denen konkrete Ergebnisse erzielt wurden.
    (Unkostenbeitrag für Essen: 3,- €)

Beratungen während des Branchentreffs

Von der Beratungsstelle des PAP werden während des Branchentreffens Einzelberatungen zu individuellen Fragestellungen angeboten.
Wie bei allen Beratungen gilt auch diesmal: kostenfrei aber anmeldepflichtig.
Anmeldung bis 22.10.2014 unter: beratung(at)pap-berlin.de

24.10.2014

  • 11-15 Uhr
    Katharina Husemann
    , Kulturmanagerin, Gründungsmitglied vom Kunstproduktions-Ort Schloss Bröllin, betreibt den Kulturraum K-Salon in Berlin
    Beratung zu: Fördermöglichkeiten, Antragstellung (Konzept, Finanzierung- und Kostenplan), Projektdurchführung, Informiert über das Residenzprogramm Schloss Bröllin.
  • 15-18 Uhr
    Eva Hartmann, freie Dramaturgin, Coach und Produzentin, Produktion und Dramaturgie für das deutsch/englische Künstlerkollektiv Gob SquadBeratung zu: Strategieplanung

25.10.2014

  • 12-13 Uhr
    Andrea Oberfeld
    , freie Produzentin, ehrliche arbeit, freies kulturbüro
    Beratung zu: Antragsstellung, Produktionsmanagement
  • 13-15 Uhr
    Annett Hardegen
    , freischaffende Dramaturgin und Produzentin, Mitgründerin und künstlerische Leiterin von „Vierte Welt Kollaborationen“, einer freien Plattform für Performance, Politik und Diskurs
    Beratung zu: Antragsstellung, Arbeitsbereiche der Produktionsleitung
  • 15-18 Uhr
    Katharina von Wilcke
    , freie Produzentin, DepArtment, Kulturmanagement-Büro
    Beratung zu: Konzeption, Produktionsdramaturgie, Organisations- und Projektleitung