Fachtag "Kollaborationen und Koproduktionen" des Performing Arts Programm Berlin

27. Mai 2016

Agora Collective  (4. Obergeschoß), Mittelweg 50, 12053 Berlin (U8 Boddinstraße)

Im Rahmen des ersten Performing Arts Festivals veranstaltet das Performing Arts Programm des LAFT Berlin einen Fachtag für professionelle FachbesucherInnen des Festivals und alle Interessierten zum Thema "Kollaborationen und Koproduktionen“. 

Immer mehr Künstlerinnen und Künstler arbeiten immer häufiger in kollaborativen Strukturen, die oft über Jahrzehnte erfolgreich gewachsen sind. Koproduktionen zwischen Künstlerinnen und Künstlern der Performing Arts und anderen Branchen und Institutionen sind immer präsenter in der Welt von Tanz, Theater und Performance.

Diese Entwicklungen zu betrachten, zu verhandeln und gemeinsam Strategien zu entwickeln und zu diskutieren ist Ziel dieses Fachtages.

Achtung! Begrenzte TeilnehmerInnenzahl, nur mit Anmeldung.
Anmeldungen bitte bis zum 25. Mai unter: fachtag2016(at)pap-berlin.de

Ablauf

10:30 Uhr 
Einlass

11:00 Uhr 
Begrüßung durch das Agora Collective
Begrüßung durch den Vorstand des LAFT – Landesverband freie darstellende Künste Berlin
Einführung durch Julian Kamphausen
Dr. Nishant Shah (Leuphana Universität) redet zu „Collective Commons“ (in englisch).

11:45 Uhr 
Parallele Tischgespräche zu kollaborativen und koproduzierenden Netzwerken:

  1. Aenne Quinones (HAU - Hebbel am Ufer) für den Produktionshäuserverbund
  2. Marie Bues (Theater Rampe) und Michael Müller (Theaterdiscounter) für das Spielstättennetzwerk
  3. Mareike Urfels (theater wrede+) für das flausen Netzwerk
  4. Maike Tödter (Zwei Eulen) für das Netzwerk Gastfreundschaften
  5. das Netzwerk freier Festivals

13:00 Uhr 
Gemeinsames Mittagessen 

14:00 Uhr
Martin Grünheit (cobratheater.cobra) spricht zu Erfahrungen im kollektiven Theaterschaffen.

14.10 Uhr 
Sebastian Brünger (Kulturstiftung des Bundes) stellt die Erfahrungen im Fonds Doppelpass zu Kooperationen vor.

14:20 Uhr
Janina Benduski (Bundesverband Freie Darstellende Künste) untersucht anhand des Bundesverbands Freie Darstellende Künste die Möglichkeit, Verbände als kollaborative Netzwerke zu denken.

14:30 Uhr
Friederike Landau (Technische Universität Berlin) stellt ihre qualitative Studie zum Vergleich kollaborativer Produktionsformen in den freien darstellenden Künsten vor.

Im Anschluss Get-Together.

Ab ca 15:00 Uhr
informieren das ITI (Internationales Theaterinstitut) zum Förderfonds für internationales Koproduzieren „Szenenwechsel“ und der Plattform „touring artists“ und der Bundesverband Freie Darstellenden Künste über das Förderprogramm „Tanz und Theater machen stark.“

 

Der Fachtag im Rahmen des Performing Arts Programm wird gefördert durch das Land Berlin – Senatskanzlei (Kulturelle Angelegenheiten) aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm "Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II (INP II)" und des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Programm „Qualifizierung in der Kulturwirtschaft-KuWiQ“.

 

Anmeldung und Rückfragen

an Anna Kalbhenn und Julian Kamphausen unter 
fachtag2016(at)pap-berlin.de oder 030 33 84 54 51