re:publica TEN und Performing Arts Programm

Die 2016 erstmals stattgefundene Kooperation zwischen der re:publica TEN und dem Performing Arts Programm des LAFT Berlin bot Akteur*innen der freien darstellenden Künste und der Digitalkultur / Technologie die Möglichkeit sich zu vernetzen und gegenseitig vorzustellen. Gemeinsam konnten neue Schritte in der Entwicklung immersiver Formen der Kommunikation, der Unterhaltung, der Künste, des Verhandelns von Themen und Geschichten gedacht und gegangen werden.

Performing Arts bei der re:publica TEN
3. Mai 2016 im Kühlhaus Berlin

Am 3. Mai 2016 lud die re:publica AkteurInnen der freien darstellenden Künste Berlins zur re:publica TEN ein und gibt ihnen den Raum, sich und ihre Arbeit zu präsentieren.

Mehr Informationen unter www.re-publica.de

Performersion - Days of Performing & Immersive Arts
5./ 6. Mai  2016 im Kühlhaus Berlin


Am 5. und 6. Mai 2016 fand erstmals die Performersion statt, eine Kooperation zwischen re:publica und Performing Arts Programm.

Performersion bringt KünstlerInnen, ImpulsgeberInnen, EntwicklerInnen und ForscherInnen aus Tanz, Theater, Performance, der digitalen Forschung und der Technologieentwicklung für zwei Tage an einem Ort zusammen.

Ziele der Performersion sind Austausch, Vernetzung und Wissenstransfer zwischen KennerInnen neuer digitaler Erzählräume und Menschen, die neue Inhalte kreieren und Geschichten erzählen.

Tagsüber wird in verschiedenen Laboren und Workshops  von Gob Squad, She She Pop, LiCHTPiRATEN, VRNERDS, The Constitute, machina eX und vielen anderen gemeinsam geforscht und gearbeitet: The Constitute wird das Potenzial von 360°-Kameras erforschen, She She Pop spielt mit Körpern und Projektionen, Sara Lisa Vogl von VRNerds zeigt den Weg in die magische Welt des Tiltbrush, Internil und Hylynyiv Lyngyrkz werden die Methode des Motion Capture umkehren und damit menschliche Bewegungen zurück in einen realen Körper transferieren und vieles mehr.

Nachmittags und Abends werden Ergebnisse präsentiert und diskutiert. Performances und Lectures von KünstlerInnen, ForscherInnen und EntwicklerInnen zeigen neue Strategien, reflektieren und visionieren neue Erzählungen mit digitalem Vokabular.

Mehr Informationen unter www.performersion.berlin