Performersion 2018

3. Mai 2018 ab 10 Uhr
Halle 9 der STATION Berlin, Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin

Zum dritten Mal ermöglichen das Performing Arts Programm Berlin und die re:publica unter dem Titel „Performersion“ einen professionellen Wissenstransfer zwischen den darstellenden und den digitalen Künsten und ihren jeweiligen Produktionsnetzwerken. Wenn Gesellschaften eine neue Technologie lernen, spielen Künstler*innen oft eine Schlüsselrolle. Auf dem neuen unbekannten Spielfeld gehen sie einen individuellen Weg, der von Neugier und inhaltlicher Auseinandersetzung geprägt ist.

Wir freuen uns, Künstler*innen die Möglichkeit zu geben sich bei der re:publica zu präsentieren. Die Künstler*innen konnten sich bei einem Open Call bewerben, ihre Präsentationen über ihre Arbeit im Bereich Virtual, Augmented oder Mixed Reality eröffnen den Immersive Arts Day der re:publica.

Im Anschluss werden daran zwei zentrale Themen, in denen die Expertise von Tanz-, Theater- und Performancemacher*innen elementar ist, von Expert*innen beleuchtet: Dramaturgin Clara Ehrenwerth (machina eX) und der Games Experte Christian Huberts sprechen über „Geschichten außer Kontrolle – Storytelling ohne Autor*innen, ohne Redaktion und ohne Regisseur*innen“.

Zum Abschluss widmen sich dann die Künstlerin Melanie Jame Wolf, der Tanzwissenschaftler Gerko Egert und die Dramaturgin und Forscherin Ramona Mosse dem Themenfeld „Berührungen ohne Berührung – Wie funktionieren Berührungen in der VR ohne haptische Mechanik am Körper?“.

Da die Teilnahme an der Performersion nur mit einem Ticket für die re:publica möglich ist, versuchen wir den Künstler*innen, die nicht präsentieren können, freien Eintritt zu ermöglichen.

Das ausführliche Programm finden sich auch unter www.18.re-publica.com.

Programmübersicht:

10:00 Uhr Präsentationen von Künstler*innen aus dem Bereich Virtual, Augmented und Mixed Reality

13:15 Uhr Clara Ehrenwerth (machina eX) und Christian Huber (Game Experte)
„Geschichten außer Kontrolle – Storytelling ohne Autor*innen, ohne Redaktion und ohne Regisseur*innen“
Clara Ehrenwerth und Christian Huber haben kollektiv erzählte und improvisierte Narrative in Multiplayer Games erforscht und stellen die Übertragung zu den immer wichtiger werdenden Stoff- und Stückentwicklungen von freien Gruppen her.

13:45 Uhr Gerko Egert (Tanzwissenschaftler), Ramona Mosse (Dramaturgin, Forscherin) u.a.
„Berührungen ohne Berührung – Wie funktionieren Berührungen in der VR ohne haptische Mechanik am Körper?“
Exemplarisch werden zentrale Fragen nach Begegnung, Berührung und Intimität in Vorstellungsräumen (z.B. Touchfeedback für VR-Anwendungen) mit der erzählerischen Mechanik von Bühnengeschehen beantwortet.