Expert:innen

Expert:innen

Unsere Expert:innen kommen aus verschiedenen Fachgebieten und bieten sowohl Einzelberatungen als auch Impulsvorträge und vertiefende Workshops zu produktionsrelevanten Themen an. Alle Expert:innen bringen langjährige Arbeitserfahrung und Expertise aus ihren jeweiligen Bereichen mit. Neben individuellen Schwerpunkten können Beratungen in unterschiedlichen Sprachen angeboten werden, sodass für die jeweilige Fragestellung und Arbeitssituation eine passende Beratung gefunden werden kann. Eine Übersicht aller Beratungsthemen gibt es hier.

Terminvereinbarungen erfolgen immer über die Beratungsstelle, hierfür ist eine Registrierung erforderlich. Einzelberatungen dauern regulär zwei Stunden. Wir bitten außerdem zu beachten, dass unsere Expert:innen nicht dazu verpflichtet sind, Material im Vorfeld zu lesen oder vorzubereiten.

Wir freuen uns darüber hinaus jederzeit über Bewerbungen als Expert:in bei uns. Infos zur Ausschreibung sind hier zu finden.

Autorin, Performerin, Choreografin, Theaterregisseurin und Wissenschaftlerin/Forscherin/Dozentin. Sie ist Stipendiatin des Zentrums für Theater der Unterdrückten, Rio de Janeiro, Gründer/künstlerische Leiterin der unabhängigen Theatergruppe Lamusica und des landesweiten ägyptischen Projekts für Theater der Unterdrückten und seines arabischen Netzwerks, Stipendiatin der Academy of the Arts of the World in Köln, das International Research Center for Interweaving Performance Cultures an der FU, Valeska-Gert Gastprofessorin für Tanzwissenschaften und ehemalige Mentorin bei Flausen+bundesnetzwerk. Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums des International Theatre Institute, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Barba Varley Foundation. Absolventin des Studiengangs Kulturmanagement am John F. Kennedy Center for the Performing Arts und ehemalige Gastdozentin am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim.

Beratungsangebot
Das Angebot richtet sich an Berufsgruppen, Kollektive, Projektgruppen, Organisationen, Einzelkünstler:innen in allen Karrierestufen, Anfänger:innen und Fortgeschrittene. Schwerpunkt ist die Verflechtung von Themen des Kulturmanagements (strategische Planung, institutionelles Wachstum, Karriereentwicklung und Projektdesign) mit einer Perspektive der Ermächtigung und kreativen Transformation der künstlerischen Identität und des Krisenmanagements.

Beratungssprachen
Englisch, Arabisch, Französisch

Melmun Bajarchuu bewegt sich an den Grenzbereichen von Kunst, Theorie und Politik als Denkerin und Diskurspartnerin und übernimmt in kollaborativen künstlerischen Prozessen diverse Rollen, u.a. als critical companion, Kuratorin und Produktionsleitung. Der Wunsch nach Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen sowie die Hinterfragung bestehender Strukturen und dazugehöriger Machtverhältnisse und Ausschlussmechanismen treiben sie an. Ihr besonderes Interesse gilt der Verwebung von Theorien und Praktiken im Kontext poststrukturalistischer, post- und dekolonialer sowie queerfeministischer Fragestellungen. Sie engagiert sich in der Initiative für Solidarität am Theater und bei der produktionsbande für intersektionale Perspektiven und gerechtere Arbeitsbedingungen in den Darstellenden Künsten.

Beratungsangebot
Die Beratung richtet sich in erster Linie an Akteur:innen der Freien Szene, die im Arbeitskontext rassistische Diskriminierung erfahren (People of Color, Schwarze Menschen, Muslim:innen, Rom:nja und Sinti:zze, Jüd:innen, Menschen mit Migrationsgeschichte, Fluchterfahrung und/oder andere). Aus einer intersektionalen Perspektive wird beraten, wenn die ratsuchende(n) Person(en) rassistisch oder aufgrund ihrer Religion, Sprache, des Geschlechts, als Trans*, Inter* oder Queere Person, wegen Behinderung, Klassenzugehörigkeit, Alter oder auch mehrfach diskriminiert wurde(n). Das Beratungsgespräch wird vertraulich behandelt und zielt darauf ab, Handlungsoptionen zu entwickeln und Vernetzungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Beratung kann auch in Anspruch genommen werden, wenn es einen Bedarf/Wunsch gibt, sich zu den Themen Machtverhältnisse, Arbeitsbedingungen und Privilegien zu sensibilisieren.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Finnisch, Mongolisch

Geboren 1967 in Köln, ist Regisseurin, Performerin, Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie studierte in Berlin Bühnenkostüm, war 1990 Mitgründerin des Kunsthauses KuLe und gründete 1996 die Performancegruppe Grotest Maru, die sie in Künstlerischer Leitung bis heute führt, tourte weltweit, oft mit Unterstützung des Goethe-Instituts, und entwickelte zahlreiche ortsspezifische und partizipative Inszenierungen. Sie arbeitet als Kuratorin und Veranstalterin und übt seit 2004 diverse Lehrtätigkeiten aus. Von 2006 bis 2018 war sie Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Theater im Öffentlichen Raum und ist seit 2018 Ansprechpartnerin des LAFT im Bereich Darstellende Künste im Öffentlichen Raum und im PAP als Expertin in Beratungen tätig. https://www.grotestmaru.de

Beratungsangebot
Ich berate für Anfänger:innen und auch Menschen, die schon professionell in dem Bereich Darstellende Künste im Öffentlichen Raum und Site Specific Theatre tätig sind. Sowohl Entwicklungsprozesse einer neuen Produktion als auch weiterführendes Touring kann ich unterstützen. Ich kann in den künstlerischen Prozessen zur Seite stehen, aber genauso auch in Fragen zur Produktionsleitung, Management, Akquise und Touring. Meine Schwerpunkte liegen dabei auf dem speziellen Genre des Körpertheaters im öffentlichen Raum und der ortsspezifischen Inszenierung, mit Profis aber auch in partizipativen Projekten mit Amateur:innen. Das Arbeitsfeld kann der urbane oder ländliche Raum sein.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

 

Christin Endter hat Literaturwissenschaft, Kulturgeschichte und Psychologie in Jena, Berlin und Sevilla studiert. Sie arbeitet als freie Dramaturgin, Kuratorin, Autorin und Coachin und ist in Teilzeit am Stadtmuseum Berlin angestellt. Christin hat mehr als 10 Jahre Erfahrung in der freien Szene durch Kooperationen mit Gruppen wie Turbo Pascal, Machina eX und Rimini Protokoll sowie Tätigkeiten für Festivals wie Nordwind, Foreign Affairs, dem Berliner Theatertreffen, Performing Arts Festival und der Copenhagen Art Week. Sie war Co-Gründerin und künstlerische Leiterin von B_Tour, einer Plattform für transdisziplinäre Touren, für die sie Projekte und Festivals im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit über 100 Künstler:innen in mehreren europäischen Städten präsentiert hat. Christin hat zwei Kinder und lebt in Berlin. Impulse, Motivation und Handlungswissen für eine kreative und bewusste Lebensgestaltung, Selbsterkenntnis und mentale Stärke teilt sie in ihren Artikeln und Newsletter über die Website: https://innercosmos.de/

Beratungsangebot
Das Beratungsangebot richtet sich an diejenigen, die sich beruflich und persönlich weiterentwickeln möchten und sich mehr Klarheit und Fokus sowohl für ihre künstlerische Praxis als auch für ihren Lebens-Arbeits-Alltag wünschen. Als Künstler:innen, Kreative und Selbständige sind wir unser eigenes Kapital - indem du deine Kreativität nährst und dich gut für dich sorgst, sicherst du deine Arbeitsgrundlage. “Kreativität & Kapital”: wie mit Selbsterkenntnis, Selbstfürsorge, Klarheit, Zeitmanagement-Tools sowie finanzieller Bildung eigene Ressourcen gestärkt werden können und am Ende des Tages noch Energie und Wohlbefinden übrig ist. Die Beratung umfasst erprobte Methoden und Tipps für kreative Impulse und fokusorientiertes Arbeiten, speziell für die Anforderungen, die ein Leben mit Kindern, parallele Projekte, wechselnde Teams und schwankendes Einkommen mit sich bringt.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Ronan Favereau studierte Anglistik, Keltologie, Schauspiel und Theaterpädagogik an der Université Rennes 2 (Frankreich), NUI Galway (Irland) und an der Universität der Künste Berlin. Seit 2012 freier Schauspieler, Synchronsprecher und Moderator. Er arbeitet in der freien Szene mit Kompanien rund um das postdramatische, performative und immersive Theater. Seit 2014 Gesellschafter und Produktionsleiter einer GbR die sich neben der Vermittlung von Tanz und Theater vor allem der Beschäftigung mit gesellschaftlich relevanten Themen verschrieben hat. Seit 2016 freier Theaterpädagoge an Theater- und Operhäusern in Berlin (u.a. Staatsoper Unter den Linden, Theater Strahl, Grips Theater) und für Stiftungen. Seit 2020 im französischsprachigen Raum tätig, wo er transnationale Ausschüsse mitgegründet hat, um international ausübende KünstlerInnen zu unterstützen. Seit 2022 Dozent an Hochschulen und Volkshochschulen. https://www.ronanfavereau.com

Beratungsangebot
Die Beratung richtet sich an franz
ösischsprachige Künstler:innen zum Einstieg in die Szene, aber auch für Fortgeschrittene, sowie inhaltlich zu den Themen Konzeption, Entwicklung, Planung, Koordination, Organisation, Produktion, internationale Kooperationen, intermittence du spectacle. Die Beratung deckt außerdem den Bereich Theaterpädagogik und kulturelle Bildung ab. Hierzu zählen künstlerische und pädagogische Arbeit mit nicht-professionnellen Akteur:innen für Einsteiger:innen und Fortgeschrittene mit inhaltlichem Schwerpunkt auf Theaterpädagogik, Produktion, Entwicklung und Durchführung von Vermittlungsangeboten, Projekten und Workshops an Schulen, am Theater, bei Stiftungen, Partnerakquise, Antragstellung, Kosten und Finanzierungsplan, Verwendungsnachweis, Dokumentation. Wissensvermittlung findet außerdem zu allgemeinen Produktionsfragen im Bereich von Versicherungen, Steuern, Freiberuflichkeit sowie Kommunikation mit institutionellen Anlaufstellen statt.

Beratungssprachen
Franz
ösisch, Englisch, Deutsch, Bretonisch, Spanisch

Max Gadow ist freischaffender Künstler und Theatermacher in Berlin. Nach dem Studium der Schauspielregie an der HfS Ernst Busch studierte er im Masterstudiengang ‚DAS Theatre‘ in Amsterdam. Er war Gründungsmitglied der freien Theatergruppe virtuellestheater und treibt nun in Folge das Kunstprojekt vT corp. mit voran. In dieser und anderen Arbeiten fokussiert er sich auf die Untersuchung westlicher Mythen und Machtstrukturen und leitet aus diesen performative Vorgänge ab. Popkultur, neue Medien und Technologien werden in diesen Arbeiten mit kanonisiertem Kulturgut hybridisiert. Die Aushöhlung von Kultur durch die kapitalistischen Logiken der Wertschöpfung und Gewinnsteigerung sind dabei ein wiederkehrendes Thema. Außerdem ist Max Gadow systemischer Mediator und nutzt sein Wissen im Bereich von Emotionen, Bedürfnissen und Konflikten für seine künstlerische Praxis und als Mediator/Konfliktberater. www.maxgadow.de

Beratungsangebot
In Anlehnung an die Methodik der Mediation biete ich Einzelberatungen für Theaterschaffende an, die sich weiterbilden wollen im Bereich der Kommunikation in Gruppen. Gerade in der kreativen Zusammenarbeit kann es immer wieder zu Kommunikationsfragen kommen. Wie damit umgehen? Wie die eigenen Gefühle und Bedürfnisse benennen und dem Gegenüber deutlich machen? Verschiedene Methoden und Übungen können zur besseren Verständigung in Arbeitsprozessen verhelfen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Marie Golüke studierte Theaterwissenschaft an der LMU-München und Performance Studies an der Universität Hamburg. Seit 2010 arbeitete sie als freie Performerin und Produktionsleitung u.a. mit Isabelle Schad, Felix Ruckert,NoLimits Festival, Nazis&Goldmund uva. Seit 2016 entwickelt sie ihre Performance-Trilogie EROTISM-SHAME-INSTINCT, welche in Berlin, Hamburg und München tourte. Seit 2017 ist sie als Dozentin für Performance-Kunst und Kulturmanagement bei Interkulturell Aktiv tätig. Seit 2013 kuratiert und leitet sie das Festival Für Freunde – Danhsdorfer.Kunst.Festival in Brandenburg.
www.mariegolueke.de

Beratungsangebot
Die Beratung umfasst Grundlagen des Projekt-, Kultur- und Veranstaltungsmanagements: Hierzu gehört Veranstaltungsorganisation, Infos zu Genehmigungen und Sicherheitskonzepten sowie Kommunikation mit Ämtern. Ein weiteres Thema ist der ländliche Raum: Immer mehr Berliner Künstler:innen gehen mit ihren Projekten nach Brandenburg bzw. bauen mit dem ländlichen Raum Kooperationen auf. Die Synergien die sich daraus ergeben sind oftmals sehr spannend und fruchtbar für beide Seiten, aber sie können auch zu Unverständnis und Frustration auf beiden Seiten führen. Als gebürtige Brandenburgerin mit über 10 Jahren Arbeitserfahrung in Berlin und anderen Städten, begleite ich Berliner Künstler:innen als Produktionsleitung bei ihren Projekten in und mit dem ländlichen Raum. Auf was muss ich achten, wenn ich meine Arbeit in den ländlichen Raum ausdehne? Wie sind die Menschen dort? Wie funktioniert die Amtsstruktur und die Kommunikation? Was ist wichtig und was sollte man lieber lassen? Ich möchte einen Einblick geben für Künstler:innen, die ihre künstlerische Arbeit auch nach Brandenburg ausweiten wollen, ohne Berlin zu verlieren.

Beratungssprachen
Deutsch

Konstanze Grotkopp lebt in Berlin und studierte Bühnen- und Kostümbild an der HfBK Dresden und der ÉNSAD Paris. Sie realisierte bisher zahlreiche Theater- und Tanzproduktionen, u.a. am Theaterhaus Jena, Semperoper Dresden, EZK Hellerau, Theater an der Parkaue Berlin, Tischlerei der Deutschen Oper Berlin, Tanzhaus NRW oder am TJG Dresden. Eine intensive Zusammenarbeit verbindet sie u. a. mit den Choreograf:innen Anna Till und Steffen Fuchs. Mit dem Kollektiv Properspace entwickelte sie 2019 die Bühne für das Tanzstück TANK von Doris Uhlich. Genreübergreifend entstehen installative Arbeiten und Filmprojekte. 2015 nahm Konstanze Grotkopp am Internationalen Forum des Theatertreffens Berlin teil und absolvierte 2021 eine Weiterbildung zur Transformationsmanagerin für Nachhaltige Kultur (IHK). https://www.konstanzegrotkopp.com/

Beratungsangebot
Die Transformation hin zu sozial-
ökologisch nachhaltigen Arbeits- und Produktionsweisen im Theaterbereich ist nicht nur eine Notwendigkeit sondern eine Chance, unsere gewohnten Denkweisen zu überprüfen. Das betrifft nicht nur die Ausstattung (#ressourcenschonende Materialkreisläufe), sondern auch die Klimabilanzierung von Spielstätten, die Mobilität aller Beteiligten, politische Rahmenbedingungen oder soziale Nachhaltigkeit. Es geht um das Möglich machen und nicht um den Verzicht. Oft fehlt nur das konkrete Wissen, was die ersten Schritte und den weiteren Fahrplan angeht. Wie komme ich an nachhaltiges Material, wie passt das alles in mein Budget oder wie kommuniziere ich mit der Spielstätte? Ich berate Künstler:innen, Spielstätten, Förderer und alle Interessierten, denn diese tiefgreifende Transformation kann nur von allen zusammen vorangebracht werden und bedarf gemeinsamer Zielsetzungen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Janne Harnischfeger ist Diplompsychologin und hat sich neben klinischer Psychologie auf Psychologie der Arbeit spezialisiert. Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Psychotherapeutin führt sie psychoanalytische und tiefenpsychologisch fundierte Therapien durch. Sie berät außerdem bezüglich mentaler Gesundheit am Arbeitsplatz. In der Lehre, Weiterbildung und ihrer therapeutischen Arbeit war sie im Bereich von Gruppenprozessen tätig. Aus Leidenschaft für darstellende Künste initiierte sie auf dem Fusion-Festival und dem Theaterfestival at.tension ein Performance-Programm, das dort seither jährlich veranstaltet und ausgebaut wird.

Beratungsangebot
Das Angebot umfasst zwei Themenschwerpunkte: Erstens: Ziele finden, Klarheit schaffen und sich leichter entscheiden; wie gewinne ich Klarheit und Handlungssicherheit in herausfordernden Lebenssituationen? Wir legen individuelle Ressourcen frei und entwickeln Strategien, sie einzusetzen. Eine Netzwerkanalyse gibt einen Überblick der persönlichen und beruflichen Kontakte. Wir lassen Visionen entstehen und entwickeln konkrete Handlungsschritte. Bei jeder Entscheidung melden sich verschiedene innere Stimmen. Diese visualisieren wir und stellen sie als „inneres Team“ auf, das zu Klarheit bei Entscheidungen verhilft. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Konkretisierung von Ideen: Wir bringen unausgegorene oder lange gereifte Gedanken zur Entfaltung. Mithilfe einer bestimmten Analysemethode wird der Inhalt in neuem Licht erscheinen. So kann das „Eigentliche“, das künstlerisch ausgedrückt werden soll, konkretisiert werden.

Beratungssprache
Deutsch, Englisch

Akkreditierter Relational Dynamics 1st Coach, Dramaturgin, Managerin/Produzentin in Berlin. MA in Theaterwissenschaften über Joseph Beuys und seine Aktionen. Arbeiten u.a. Internationale Theater-Akademie Ruhr, Bochum; Performancefestival reich & berühmt; Zusammenarbeit mit diversen Künstler:innen, seit 2002 mit dem deutsch/englischen Künstler:innenkollektiv Gob Squad; Vorstandsarbeit LAFT Berlin 2009/2010; Lectures/Workshops an diversen Hochschulen und kulturellen Organisationen sowie Mentorin/Coach u.a. für junge Künstler:innen und Produzent:innen; Facilitator von Gruppenprozessen in diversen Kontexten. Mehr und mehr daran interessiert, wie wir zusammen leben, arbeiten und mit uns selbst und anderen kommunizieren und dass die Art und Weise, dies zu tun, unser Wertesystem verkörpert und Motor von Veränderung sein kann.
https://evahartmanncoaching.wordpress.com/


Beratungsangebot
Die Beratung kann für unterschiedliche Anliegen freier Künstler:innen und Kulturschaffender sowie künstlerischer Teams/Institutionen genutzt werden: Bewusstmachen der eigenen Identität, Kultur/Wertesystem, Ziele bzw. gewünschten beruflichen Veränderung. Bewusstmachen der eigenen Stärken: Wer bin ich, was biete ich an? Proaktive Strategieentwicklung, um diese Wünsche und Ziele zu erreichen. Resilienz und Selbstbewusstsein entwickeln gegen Scham, Vergleichen oder das Gefühl, den beruflichen Umständen ausgeliefert zu sein. Selbstreflektion, Selbstpflege und Verantwortung für sich selbst übernehmen. Erkennen von Blockaden und Herausforderungen und sich diesen zu stellen. Erkennen und Kommunizieren von eigenen Grenzen. Eine Arbeitskultur und -kommunikation des Miteinander und des gegenseitigen Verständnisses anstelle von Gegeneinander oder Übereinander kreieren. Weitere und neue Wege der kreativen Zusammenarbeit finden. Die Beratung bietet dabei einen sicheren, unterstützenden und herausfordernden Rahmen. Sie nimmt die jeweiligen persönlichen oder Team-Anliegen als Ausgangspunkt und versucht sich eher auf die zukünftigen Möglichkeiten als auf die vergangenen verpassten Chancen zu konzentrieren.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Franz.iska Henschel ist 1976 in Ost-Berlin geboren, studierte Schauspiel, Regie und lösungsfokussierte Mediation. Als freie Regisseurin entwickelt und inszeniert sie Stücke für Kinder und Erwachsene im Grenzbereich von Schauspiel, Performance und Tanz, als Dozentin verschiedener Kunst-Hochschulen lehrt und erforscht sie u.a. Schauspiel als choreografische Praxis, Kunst und Konflikt u.v.m. und entwickelt aleatorische Inspirationswerkzeuge zur künstlerischen Selbstermächtigung. Perspektivwechsel schätzend, begleitet Franz.iska Henschel zudem als Dramaturgin künstlerische Prozesse und Produktionen anderer, coacht bzw. berät Einzelpersonen und kleine Kollektive/Teams in ihren individuellen Fragestellungen, seit 2021 Professorin für interdisziplinäre künstlerische Praxis und Theorie an der MSH, lebt sie mit ihrer Familie in Hamburg. www.textundtanz.de

Beratungsangebot
Das lösungsfokussierte Beratungsangebot richtet sich an Anfänger:innen und Vollprofis aller Sparten, an Einzelkünstler:innen und kleine Teams in der Orientierung oder Neuausrichtung, bzw. an alle, die eine ressourcenorientierte, ermutigende Unterstützung bei der persönlichen/künstlerischen Standortbestimmung oder/und lösungsfokussierte Begleitung in konkreten Fragen, schwerer werdender Kommunikation und Zusammenarbeit – im inneren oder äußeren Team – gebrauchen können.

Beratungssprachen
Deutsch

Ana Hupe (1983 Rio de Janeiro, lebt in Berlin) hat an der Federal University of Rio de Janeiro (UFRJ, 2016) in Bildender Kunst promoviert und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbeireich Kunstgeschichte, Burg G. Kunsthochschule Halle. In ihrer künstlerischen Arbeit widmet sie sich der Rettung verborgener Geschichten des Widerstands, die sie in Installationen mit multiplen Erzählungen umschreibt und so Gegenerinnerungen zu kolonialen Archiven aufbaut. Ana verwendet verschiedene Techniken wie linsenbasierte Medien, Texte, Druckgrafik und Skulptur. Ihr jüngstes Projekt ist Footnotes to triangular cartographies (Fußnoten zu dreieckigen Kartografien), nach Aufenthalten in Kuba, Nigeria und Bahia, Brasilien. Aus diesem Forschungsprojekt sind eine Ausstellung und ein Buch hervorgegangen. Ihre Werke befinden sich in den öffentlichen Sammlungen von Escala, Essex University; Museum of Modern Art; MAM- Rio de Janeiro; Museum of Art Rio, MAR.

Beratungsangebot
Meine Beratung richtet sich an Projekte, die für Räume der Bildenden Kunst gedacht sind, wie Museen, institutionelle oder kommerzielle Galerien, Kunstfestivals, Kunstmessen usw. Ich habe auch einige Kenntnisse zu Künstlerbüchern und Videokunst und kann mit theoretischen und künstlerischen Referenzen aus der Kunstgeschichte beraten. In diesem Bereich interessiere ich mich für dekoloniale Theorien und Medienkunst. Ich biete Beratung für Anfänger:innnen oder erfahrene Künstler:innen an, je nach der Thematik des Projekts.

Beratungssprachen
Portugiesisch, Deutsch, Englisch, Spanisch

Josa Kölbel war selbst professioneller Artist, ausgebildet am renommierten nationalen Circuscentrum in Chalons-en-Champagne, Frankreich, und war mehrere Jahre europaweit aktiv.

Seit 2015 ist er Geschäftsführer der Berlin Circus Production – Hilliger Kölbel GbR und künstlerischer Leiter des Berlin Circus Festival, das alljährlich am Tempelhofer Feld stattfindet und Produktionen, Künstler:innen und Positionen des zeitgenössischen Circus versammelt. Außerdem kuratierte die Circusschiene im Haus der Berliner Festspiele, als im Artistmanagement im MGB und ist seit 2020 als Mentor und Experte für das Performing Arts Programm Berlin tätig. Außerdem realisiert er regelmäßig Kurse und Workshop im Bereich zeitgenössischer Circus, führt Regie und kuratiert den interdisziplinären digitalen Zili Art Space. www.berlin-circus-festival.de

Beratungsangebot
Die Beratung richtet sich an Akteur:innen aller Bereiche im zeitgen
össischen Circus. Zum Thema Produktion: Konzeptentwicklung, (inter)nationale Förderinstrumente, Antragstellung, Personal- und Finanzplanung. Zum Thema Distribution und Vernetzung: Vermarktungsstrategien, digitale Vernetzungs- und Marketingtools, Gastspielmanagement, Akquise von Festivals und Residenzen, (inter)nationale Kooperationen sowie zur Förderung der beruflichen Entwicklung: Strategieplanung, Schärfung und Konkretisierung von Ideen und Projekten

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch, Französisch

Jana Korb ist Künstlerin (Gast Freie Klasse, UdK Berlin), Artistin und Kulturwissenschaftlerin (FU/HU Berlin), und kreiert artistisches Theater und narrativen Zirkus. Sie ist auf der Suche nach dem Zirkus als künstlerischem Medium, nach dem Zirkus der Zukunft. Sie choreographierte und spielte in und für Produktionen von Christoph Schlingensief, John Bock, Taylor Mac, Jill Greenhalgh, Kordula Lobeck de Fabris, Fura dels Baus, bankleer;- u.a. Sie performte für Vaclav Havel, auf der Documenta, der Ostrale, im Odin Teatret, u.a. Sie ist künstlerische Leiterin des LuftFest Berlin, Mit-Begründerin des RAW-Geländes (Berlin), sowie aktives Mitglied im Magdalena Project (Network of Women in Contemporary Theatre) und Vorstand im Bundesverband Theater im Öffentlichen Raum. Sie lebt und produziert als Teil des Kollektivs korb+stiefel in Berlin Lichtenberg.
https://luftartistin.de

Beratungsangebot
Beratungsthemen sind Zeitgenössischer Zirkus, Straßentheater und Luftartistik: Schwerpunkte sind Produktionsprozesse, Überblick über Förderung sowie Infos rund um Touren, Sicherheit und Rigging. Jana Korbs Beratung richtet sich vor allem an Künstler:innen und Produzent:innen, die Artistik inszenieren wollen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch, Tschechisch, nach Vorbereitung auch Russisch

Inky hat Performances, Musik und Texte in Berlin, NYC und Seoul präsentiert. Inky ist künstlerische Leitung für die Performance "Floating Roots", die im November 2022 in der Tanzfabrik Berlin Premiere haben wird. Das Stück konzentriert sich auf die Geschichten von Einwander:innen der 1,5 Generation, die in Deutschland leben. Inky war die künstlerische Leitung der experimentellen Schreibplattform "Right Now", die sich auf die Perspektiven von marginalisierten Personen in der Freien Szene in Berlin konzentrierte. Derzeit arbeitet Inky als Mentor:in für Tanzautoren (Tanzbüro Berlin). Inkys jüngstes Musikalbum, "one of many", wurde als Teil von "Sound of Berlin #10" vom LOLA Magazin vorgestellt. Das Album singt über das Leben eines illegalen Gastarbeiters und einer Mutter. www.inkyunglee.me

Beratungsangebot
Deutsche Bürokratie: Praktische Hilfe, um sich durch die deutsche Bürokratie zu manövrieren, insbesondere für diejenigen, die mit der deutschen Sprache und dem System nicht vertraut sind. Beispiele für mögliche Themen: Visum für Freiberufler, KSK, Suche nach medizinischer Hilfe, Suche nach Fördermöglichkeiten. Beantragung von Fördermitteln: Umfassende Hilfe bei der Suche nach Fördermitteln, bei der Durchsicht von Förderrichtlinien (insbesondere für Nicht-Deutschsprachige), bis hin zu Feedback zu Projektideen und Förderanträgen. Weitere mögliche Themen sind: Rassismus, Einsamkeit, „Kulturschock“, finanzielle Unsicherheit als freischaffende:r Künstler:in und Queerness. 

Beratungssprachen
Englisch, Koreanisch, Deutsch

Ilona Schaal ist seit Anfang 2017 als Programmdirektorin an der Schaubühne Lindenfels, einem interdisziplinären freien Produktions- und Festivalhaus in Leipzig, tätig. Im Rahmen dessen übernimmt sie bspw. die Projektleitung für Eigenproduktionen (z.B. in Kooperation mit der Oper Leipzig, Naturkundemuseum, Stadtgeschichtliches Museum u.ä.) und für Koproduktionen und Gastspiele im Theater-, Tanz- und Musikbereich. Davor war sie u.a. für die internationalen Kooperationsprojekte des Bonner fringe ensemble zuständig. Sie studierte Theaterwissenschaft (Bachelor) in Leipzig und Theater- und Orchestermanagement im Master an der HfMDK Frankfurt/Main.

Beratungsangebot
Ich berate zu den Themenfeldern Antragsstellung, Finanzplan(erstellung), Abrechnung. Gerne gebe ich auch einen Überblick über die Fördersituation in Deutschland. Außerdem spreche ich gerne über das Berufsfeld der Produktionsleitung und den damit verbundenen Aufgaben. Mein Angebot richtet sich eher an Einsteiger:innen bzw. Quereinsteiger:innen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Salah Zater ist ein Performance-Künstler, Tänzer und Kurator. Er hat mit verschiedenen Kunst- und Kultureinrichtungen zusammengearbeitet und organisiert seit 2016 verschiedene Bildungs-, Kunst- und Kulturveranstaltungen. Seine künstlerischen Arbeiten und Performances über die Kraft des Tanzes, die Grenzen des Körpers, Tanzheilung, Menschenrechte, Rassismus, Dekolonisierung und soziale Gerechtigkeit bewegen sich zwischen Tanz, Performance und Intervention im öffentlichen Raum und wurden in verschiedenen Kontexten aufgeführt. Er setzt seinen Körper ein, um die Realität des Lebens und der Gesellschaft darzustellen, um eine positive Veränderung in Richtung Gleichberechtigung und Gleichbehandlung der Menschen in der Gesellschaft und gegen alle Formen von Rassismus und Diskriminierung zu erreichen. Er entwickelt verschiedene Körperbewegungen, Tanzstrategien und Aktionen, um die soziale und politische Relationalität von Körper und Raum zu erforschen. Darüber hinaus findet die Beziehung zwischen Seele, Geist und Körper verschiedene Wege der Liebe, der Gefühle und des Ausdrucks durch Körperbewegungen.

Beratungsangebot
Das Beratungsangebot hat einen Schwerpunkt im Bereich der darstellenden Künste und des Tanzes. Ich biete eine Beratung zu den Grundlagen der künstlerischen Selbstständigkeit (KSK, Selbstmanagement), zur Steuerpolitik und zu den Faktoren für einen guten Förderantrag an. Hierzu gehört der Förderprozess (vom Antrag über die Bewilligung bis zum Verwendungsnachweis), Schreiben eines Konzepts, Orientierung für Newcomer und neu ansässige Künstler:innen in Berlin. Ein weiterer Schwerpunkt ist künstlerisches Empowerment: Beratung in Fällen von Diskriminierung oder Rassismus. Überblick über Strukturen, Anlaufstellen, die Förderlandschaft und unabhängige Kunstgemeinschaften im Allgemeinen.

Beratungssprachen
Englisch, Arabisch

Therese Schmidt, 1979 in Potsdam geboren, arbeitet als Musiktheaterregisseurin und Autorin in Berlin und realisiert in kollaborativer Arbeitsweise verschiedene Projekte an der Schnittstelle zwischen Musiktheater, neuer Musik und Performance. Mit dem Komponisten Wolfgang Heiniger entwickelt sie unter dem Label mehrblick&ton musikalische Performances und musiktheatralische Formate. Sie schreibt Libretti und Stücke und kollaboriert mit Künstler:innen und Theaterkollektiven der Freien Szene. Neben Inszenierungen an Stadt- und Staatstheatern gab sie an den Hochschulen Dresden und Berlin szenisch-dramatischen Unterricht und gibt aktuell Workshops und Seminare zu Freiem Arbeiten. Bis 2019 arbeitete sie zudem im Performing Arts Programm des LAFT Berlin.
http://thereseschmidt.de


Beratungsangebot
Schwerpunkt 1: Förderung der beruflichen Entwicklung/Strategieberatung. Herausarbeiten des individuellen künstlerischen Profils, Begleitung von Transformationsprozessen, Schärfen von Ideen und Projekten. Schwerpunkt 2: Antragstellung/ Konzepten: „How-to-Antragstext“ (bündeln von Ideen, konkretisieren von Zielen, Formulierungen, Gliederung…) Schwerpunkt 3: Förderung: Maßnahmen und strategische Planung zur erfolgreichen Umsetzung von (Musiktheater)-Projekten. Meine Beratungen richten sich sowohl an Einsteiger:innen (Beratung für Einsteiger:innen/ Einsteiger:innen-Stammtisch), als auch an Fortgeschrittene, die ein Feedback über ihre Projekte/Konzepte und Anträge benötigen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Francesca Spisto, geboren in Florenz, absolvierte 2002 ihr Studium als Diplompsychologin auf klinische Psychologie an der Universität ihrer Stadt. Während und nach dem Studium arbeitete sie mit freien Theatergruppen und studierte sie Schauspiel. Danach machte sie eine Ausbildung zur Theaterpädagogin und bildete sie sich im Bereich Organisation und Management weiter. Von 2002 bis 2010 war sie in ihrer Heimatstadt als Schauspielerin, Regieassistentin, Produktionsassistentin tätig und arbeitete in verschiedensten Theaterprojekten. 2010 zog sie nach Berlin, wo sie zunächst als Regie und Produktionsassistentin mit unterschiedlichen freien Gruppen beschäftigt war. Von 2013 bis 2017 arbeitete sie mit der Gruppe aufBruch zusammen. Seit 2017 ist sie freiberuflich tätig als Produktionsleiterin und Tour-Managerin für Theater, Tanz, Performance und Musik Projekte u.a. im Ballhaus Naunynstraße und HAU. Seit 2021 ist sie als feste Produktionsleitung bei den Sophiensaelen tätig.

Beratungsangebot
Ist mein Kostenplan sinnvoll und korrekt? Wie plane und konzipiere ich mein Projekt, und wie rechne ich Projektgelder am Ende richtig ab? Welche Rechtsform passt zu meiner Gruppe und worauf muss ich beim Abschließen von Verträgen achten? Wie funktioniert es mit der GEMA? Für wen soll ich KSK berechnen? Bin ich vorsteuerabzugsberechtigt? Und was bedeutet das überhaupt? Soll meinen Finanzierungsplan Netto oder Brutto erstellt werden? Die Beratung bietet einen Überblick in die verschiedenen genannten Themenbereiche und eignet sich vor allem für Einsteiger:innen.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch, Italienisch

Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft und Zertifikat Management – Marketing – Kommunikation der FH Potsdam. Von 2001 bis 2008 Gesellschafter-Geschäftsführerin der act Media Support GmbH (Produktionsdienstleistungen für Film und Veranstaltungen) und seit Juli 2007 als Einzelunternehmerin unter dem Label „MANAGEMENT für KULTUR“ tätig. Gründungvorstand des LAFT Berlin, von 2006 bis 2011 Vorstand und Schatzmeisterin, seit 2008  Mitglied beim iTi Deutschland. In Berlin sowie überregional und international als Produktionsleiterin tätig. Aktuell u.a. für Thorsten Lensing, Milo Rau / International Institute of Political Murder, Grand Théâtre Luxembourg und Thierry Mousset,  CyberRäuber Berlin, Beatrix von Pilgrim, Malte Schlösser und Vanessa Stern.
http://www.evakarentittmann.de

Beratungsangebot
Grundsätzlich richtet sich das Angebot an alle Fragenden, die im Bereich Produktion arbeiten. Hierzu gehören die Bereich Budgetierung, Abrechnung, Antragstellung, Fördermöglichkeiten, Strategien, Existenzgründung und Rechtsform. Sehr spezifische Fragen sollten jedoch im Vorfeld gern schon per Email gestellt werden, damit ich mich vorbereiten kann.

Beratungssprachen
Deutsch

Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg, Wohnsitz in Berlin und Oldenburg. Arbeitet als interdisziplinäre Theatermacherin und Autorin. Entwickelt Theaterstücke, Installationen und Performances. Setzt sich kritisch mit Fragen zu Erinnerung, Trauma, Feminismus und Gender auseinander. 2017 bis 2020 u. a. fester Bestandteil des Figurentheaters Laboratorium Oldenburg. 2017 gründete sie das Künstlerinnen Duo „Alaska - Studio for Feelings“ mit dem sie u.a. eine Residenz in Berkeley bekam und im Kunstpunkt Berlin ausstellte. Das Duo entwickelt interaktive Installationen und Workshops. 2020 forschte sie zum Thema Gewalt gegen FLINTA im Rahmen des flausen+ Stipendiums. 2021 erhielt sie ein Gründer:innen-Stipendium der DesignFarm Berlin und schrieb eine Webserie mit dem Filmregisseur Markus Wulf.
www.esthervorwerk.de, www.alaska-studio.com , www.gewaltfreie-television.com

Beratungsangebot

Mein Beratungsangebot umfasst die Themen Konzeption, Antragstellung und Überlebensstrategie. Es richtet sich an Einsteiger:innen und Fortgeschrittene. Daran teilnehmen können Performer:innen, Theatermacher:innen, Schreibende, Menschen, die interdisziplinär arbeiten. Ich habe ein breites Erfahrungswissen, das von Tanz über Sprechtheater bis zum Schreiben und in das Figurentheater reicht. Außerdem habe ich Erfahrungen im interdisziplinären Arbeiten und erste Einblicke in die Filmbranche. Ich helfe beim Überarbeiten und Schärfen von Konzepten und dem Entwickeln von Strategien bezüglich der Antragstellung und dem alltäglichen Überleben. Wie kann ich mir ein Portfolio aufbauen, in dem alle Facetten meiner künstlerischen Arbeit vorkommen? Wie kann ich damit Geld verdienen? Was ist eine realistische Zeitspanne für ein Projekt? Denke ich diskriminierende Strukturen mit? Kann ich, was ich nach außen vertrete, auch in meinen Arbeitsstrukturen umsetzen?

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch

Katharina von Wilcke ist Produzentin, Kuratorin, Vermittlerin und Beraterin für künstlerische und kulturelle Angelegenheiten. 1995 gründete sie DepArtment, das erste Produktionsbüro für Freie Darstellende Künste in Hamburg. Sie war Projektmanagerin bei zahlreichen Festivals und leitete im Auftrag der Kulturstiftung des Bundes von 2006 bis 2016 vier Ausgaben des Tanzkongress. Sie berät Einzelkünstler:innen, Gruppen und Institutionen in künstlerischen und kulturellen Angelegenheiten. In den letzten Jahren beschäftigt sie sich besonders mit dem Publikum und entwickelt eigene Formate wie „Singles & Theater Lovers“ und „Its a Match! Brennende Fragen der Kunst. Seit 2018 ist sie Jurymitglied des Förderprogramms TANZPAKT Stadt-Land-Bund.
https://www.katharinavonwilcke.de


Beratungsangebot
Vor dem Hintergrund von über 30 Jahren Praxiserfahrung in den Performing Arts berät Katharina von Wilcke Einsteiger:innen, Fortgeschrittene und Etablierte bei der Antragstellung – von der Konzeptentwicklung, über die Projektbeschreibung bis hin zur Kalkulation des Vorhabens. Darüber hinaus vermittelt sie Wissen, das Künstler:innen beim Aufbau von längerfristigen Strategien und Strukturen, der Kommunikation der eigenen Arbeit und der Generierung von Publikum unterstützt.

Beratungssprachen
Deutsch, Englisch, Spanisch, Portugiesisch

 

Steve Mekoudja ist künstlerischer Leiter, Autor und Künstler. Im März 2015 wurde seine Debüt-Novelle „Tala Ngai, die die Massenvergewaltigungen von Frauen im Kongo thematisiert, beim Salon du Livre de Paris mit dem Prix Stéphane Hessel de la jeune écriture francophone ausgezeichnet. Derzeit studiert er Technische Informatik an der TU Berlin. Seine Texte sind in zahlreichen Zeitschriften und Magazinen erschienen, 2018 präsentierte er sein Album und seinen neuen Kurzfilm „Rituals, und 2020 sein Album „Origins. Zurzeit arbeitet er an seinem ersten Roman und seinem nächsten Album. www.stevemekoudja.com

Beratungsangebot
Ich berate Einsteiger:innen, die neu in Berlin sind oder gerade erst in der freien Szene Berlins angefangen haben. In meiner Beratung behandle ich häufige Fragen im Zusammenhang mit dem Start in der Stadt: Was wird hier geboten, welche Möglichkeiten habe ich in verschiedenen Bereichen wie Finanzierungsmöglichkeiten, Bühnen und wo gibt es Räume für Künstler:innen, die verschiedene Sprachen sprechen oder noch nicht so gut Deutsch sprechen?

Beratungssprachen
Französisch, Englisch, Deutsch