10. Branchentreff der freien darstellenden Künste

20. Oktober 2022 - 22. Oktober 2022

10. Branchentreff der freien darstellenden Künste

Der Branchentreff der freien darstellenden Künste bietet eine zentrale Plattform für Austausch und Vernetzung. Über 500 Künstler:innen und Akteur:innen der freien darstellenden Künste folgen jährlich der Einladung nach Berlin, um aktuelle Themen und Fragestellungen zu diskutieren, Wissen zu teilen, Synergien zu nutzen und mit Vertreter:innen anderer Künste, der Kulturpolitik, aus Wirtschaft und weiteren Feldern sowie internationalen Communities in Kontakt zu treten. Impulsreferate, Vorträge, Podiumsdiskussionen, Arbeitsgruppen, Workshops und Tischgespräche eröffnen innovative Zugänge und geben neue Denkanstöße. Der Branchentreff steht dabei ganz im Zeichen der Teilhabe – von der Themenfindung bis zur Ausgestaltung und Durchführung des für alle offenen Fachkongresses selbst.

Nach neun aufregenden, intensiven Jahren der Solidarisierung, des Austauschs und der gemeinsamen Transformation von Arbeitsbedingungen, treffen wir uns diesen Herbst zur feierlichen zehnten Zusammenkunft!

20. Oktober 2022, Eröffnung, Diskurs, Workshops & Netzwerktreffen

Wir eröffnen den 10. Branchentreff am Donnerstagvormittag! Neben Grußworten erwarten euch thematische Einordnungen und Anregungen, die in den anschließenden Kulturpolitischen Updates aufgenommen und vertieft werden: Was tut sich in der Kulturpolitik? Worauf müssen wir uns im späteren Herbst und Winter einstellen? Welche neuen Möglichkeiten erwarten uns? Parallel öffnen wir die ersten thematischen Stränge: Wir verhandeln Herausforderungen und Chancen im Arbeitsfeld von Theater und Schule und widmen uns den ganz praktischen Fragen des Arbeitens in den Freien Darstellenden Künsten: Brauche ich ein Produktionsbüro oder kann ich das auch selbst? Wie gelingt nachhaltiges Touring? Wo und wie finde ich eigentlich einen Probe- oder gar Aufführungsraum?

Wer in der anschließenden Mittagspause lieber in Bewegung bleibt, kann am Kulturpolitischen Tischtennis teilnehmen. Im wilden Rundlauf zwischen Förderstrukturen und Altersabsicherung kommen Vertreter:innen aus Verwaltung, Politik und Freier Szene ins Gespräch. Welche Argumente haben Schlagkraft? Wann gerät wer aus der Puste?

Danach dürfen sich alle wieder setzen: Podiumsdiskussionen zu den Chancen und Herausforderungen des Kinder- und Jugendtheaters nach 30 Monaten Pandemie, zu zukunftsträchtigen Beratungsstrukturen, zum Ausbau von internationalen Arbeitsbeziehungen oder zum demokratischen Potential digitaler Räume laden ein zuzuhören, um dann im Publikumsgespräch selbst aktiv zu werden. Wer weiter nicht sitzen will, kann unsere Spaziergangs-Speedberatung mit erfahrenen Expert:innen in Anspruch zu nehmen.

Schließlich neigen wir uns dem Ende des ersten Konferenztages und schauen auf Theaterscoutings-Berlin und die Berliner Kulturvermittlungs-Landschaft. Wie hat alles begonnen, welche Strategien der Vermittlungsarbeit wurden ge- und erfunden und wie geht es von hier aus weiter?  Der Tag mündet im fulminanten Book Release der Publikation „Wahrnehmung(en)“ (AT), zahlreichen Netzwerktreffen und einem entspannten Ausklang.
 

21. Oktober 2022, Diskurs, Workshops, Tischgespräche, Festakt & Party

Der entspannte Donnerstagabend dient einem erholten Freitagmorgen. Wir beginnen den Tag mit einer Podiumsdiskussion zwischen Kulturjournalismus und Publikumsforschung: Was hat das eine mit dem anderen zu tun und was wissen wir über unser Publikum?  In einem Workshop zu nachhaltigen Betriebsökologien in den freien darstellenden Künsten und in einem Antragsshowcase (nicht nur) für Einsteiger:innen gewinnen wir ganz praktische Einblicke in das How To des freien Arbeitens. Wer dennoch oder gerade deshalb Fragen hat, melde sich an für eine Einzelberatung bei Spaziergang oder Kaffee auf dem Gelände.

In Tischgesprächen beim Mittagessen stellen sich überregionale, europäische und internationale Netzwerke der Performing Arts vor und geben Auskunft über ihre Arbeit sowie die Möglichkeiten und Vorteile (internationaler) Vernetzung.

In der Podiumsdiskussion „Wie teilen? Über das Gemeinsame“ nehmen wir den Faden der Nachhaltigkeit wieder auf und fragen, wie eine gemeinsame Nutzung und Verwaltung von Ressourcen im Sinne einer Wirtschaft der Commons auch in der Freien Szene aussehen könnte. Wie werden Entscheidungen im Kollektiv getroffen? Das Team des Performing Arts Festival Berlin und andere Strukturen geben Einblick in ihre Arbeit und Methoden, auch größere Projekte hierarchiefrei umzusetzen. Parallel schauen wir auf unsere eigenen Möglichkeiten und geben einen Einblick in die laufende wissenschaftliche Evaluation des Performing Arts Programms.  Und auch in unserem letzten Panel geht es um Leitung und Machtstrukturen: Wie steht es da eigentlich um die eigenen Reihen? Wie gestaltet sich Machtmissbrauch in der Freien Szene? Wer trifft welche Entscheidungen? Wer kann wie partizipieren?

Schließlich lassen wir den Tag auf einer fröhlichen Note enden und gehen in einen fulminanten Festakt! Zehn Jahre Branchentreff, das soll gefeiert werden und vor allem möchten wir allen Beteiligten der Vergangenheit und Gegenwart, allen Kompliz:innen, Verbündeten, Freund:innen, Unterstützer:innen und Förder:innen danken! Wir schauen zurück auf 10 Jahre Zusammenkunft und schwingen anschließend gemeinsam das Tanzbein!


22. Oktober 2022, Diskurs & Tischgespräche, Arbeitstreffen & Workshops, Spielstätten-Fahrradtour

Der Samstag darf nach dem Freitagabend ruhig etwas später beginnen. Interne Arbeitstreffen, ein Get-Together zum Austausch über digitale Strategien in der Kunstproduktion, Einzelberatungen und ein Brunch der Verbände erwarten Euch an am späteren Vormittag.

Die dreistündige Fahrradtour „Platz für uns!“ würdigt die Spielstätten-Betreiber:innen und ihren unermüdlichen Einsatz zum Erhalt der Kultur- und Theaterräume, die Berlin ausmachen. An der Spree entlang radelnd, gewinnen so Neu-Berliner:innen, Nicht-Berliner:innen, Alt-Berliner:innen und alle die es werden wollen einen Einblick über die bunte Raumlandschaft der Freien Szene.

Der Verbände-Brunch ergänzt das Mittagessen und Einsteiger:innen wie alte Hasen bekommen einen Eindruck der Ziele, Strategien und (Miss)Erfolge von Verbandsarbeit. Schließlich mündet das offene Format in einer Gesprächssituation, in der die Vertreter:innen der Interessenvertretungen gemeinsam darüber diskutieren, wie die Ziele von morgen aussehen – und wie und in welcher Form wir die nächsten 10 Jahre miteinander sprechen wollen.

Zugänglichkeit / Barrierearmut

Wir bemühen uns, die Angebote des 10. Branchentreffs der freien darstellenden Künste Berlins barrierearm zu gestalten. Das Programm findet überwiegend in deutscher oder englischer Lautsprache statt, eine Übersetzung in die Deutsche Gebärdensprache ist auf Nachfrage möglich. In Teilen kann für das Programm in deutscher Lautsprache eine englische Dolmetschung oder eine Flüsterübersetzung angeboten werden.
Die Räumlichkeiten sind barrierefrei entweder direkt oder per Fahrstuhl zugänglich. Es gibt die Möglichkeit, sich auf dem Gelände zurückzuziehen und individuelle Pausen zu machen.

Der 10. Branchentreff der freien darstellenden Künste wird vom Team des Performing Arts Programms gemeinsam konzipiert. Wir danken dem Theater Strahl für die Möglichkeit, den diesjährigen Branchentreff in ihren neuen Räumlichkeiten der alten Doppelstockturnhalle durchführen zu dürfen und haben in dem Team einen wertvollen Partner für die Erarbeitung unserer gemeinsamen Inhalte gefunden.
Einzelne Programmpunkte werden zudem in Kooperation mit der Technologiestiftung Berlin, dem Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK), der Konferenz Breakdown - (Post)Digitale Communities der Freien Szene und dem Lehrstuhl für Regionalökonomie der Technischen Universität Berlin und vielen anderen entwickelt und realisiert.

Allgemeine Fragen und Anregungen rund um das Programm des Branchentreffs an:

sarah.stuehrenberg [at] pap-berlin.de (Sarah Stührenberg)
sarah.stuehrenberg [at] pap-berlin.de ()

Fragen zur Anmeldung an:

branchentreff [at] pap-berlin.de (Elias Kosanke)
branchentreff [at] pap-berlin.de ()

Fragen zur Zugänglichkeit und Barrierefreiheit an:

belen.marinato [at] pap-berlin.de (Belén Marinato)
belen.marinato [at] pap-berlin.de ()

Telefon: 030/ 20 45 979 14